placeholder image1 TEXT

Über uns... (=Vereinsgeschichte)

Am 14. Januar 1907 unterzeichneten 52 Männer im Hinterzimmer des Gasthofs „Rappen“ zu Brötzingen die Urkunde, mit der die Vereinsgeschichte des ursprünglich „Schwäbischen Schwarzwaldvereins Pforzheim-Brötzingen“ ihren Anfang nahm. Wie so oft in der damaligen Zeit war zu diesem Gründungsakt nicht eine einzige Frau eingeladen worden. Allerdings belegen Fotos von Veranstaltungen aus den Anfangsjahren des Vereins, dass sich unter den 151 Mitgliedern des Jahres 1908 bereits eine erkleckliche Anzahl weiblicher Personen befand.
 
Zwei Jahre später schloss sich im Stadtteil längs der Nagold eine weitere Pforzheimer Wandergruppe zusammen, die für die nächsten 110  Jahre unter dem Namen „Schwarzwaldverein Dillweißenstein“ ein umfängliches Programm anbieten konnte.
 
Nach einer wechselvollen Geschichte, die den beiden Vereinen in zwei Weltkriegen hohe Mitgliederverluste abforderte und in den Jahren der nationalsozialistischen  Gleichschaltung auch die Verbandsarbeit zum Erliegen brachte, konnten sich beide Ortsgruppen nach 1946/47 neu aufstellen und sich erfolgreich der Umsetzung ihrer Vereinsziele widmen: Wandern in geschützter Natur und Umwelt, Kennenlernen heimatkundlicher und geschichtlicher Zusammenhänge, Förderung des vorurteilsfreien Miteinanders durch generationsübergreifenden Aktionen und Veranstaltungen.   
 
Bis in weit die 90er-Jahre des 20. Jahrhunderts zeichneten sich die Schwarzwaldvereine Brötzingen und Dillweißenstein  durch die Vielfalt ihrer Angebote aus. Zum blühenden Vereinsleben gehörten neben den monatlichen Wanderungen regelmäßige sportliche Betätigungen wie Radfahren, Walken, Volkstanz und Bergwandern. Wanderreisen mit Zielen in ganz Deutschland und darüber hinaus bereicherten den Erfahrungsschatz der aktiven Teilnehmer. Aber auch das gesellige Beisammensein im fröhlichen Kameradenkreis kam nicht zu kurz.
 
Mit den zwei Vereinsjubiläen zum hundertjährigen Bestehen der beiden Schwarzwaldvereine in den Jahren 2007 und 2009 schien indes die Kraft der Verantwortlichen  verbraucht: Nur noch wenige junge Mitglieder fanden den Weg in einen Verein; das Durchschnittsalter der Teilnehmer stieg unaufhörlich; die Jugendgruppe löste sich auf; landesweit gingen die Mitgliederzahlen in Vereinen zurück.
 
Dieser Entwicklung beschlossen die Schwarzwaldvereine Brötzingen und Dillweißenstein Einhalt zu gebieten. Und so vereinigten sie sich mit Wirkung vom 1. Januar 2019 zum neuen, erweiterten Schwarzwaldverein Pforzheim-Brötzingen e.V., in dem die 278 Mitglieder beider Vereine gleichberechtigt und selbstbestimmt ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten verstehen.  
Inzwischen haben wir unsere Angebote gestrafft und so aufeinander abgestimmt, dass wir wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken können: Neben den traditionellen Monatswanderungen ins nähere und weiter Umland bieten wir zwölf Mal im Jahr stressfreie Seniorentouren sowie zusätzlich ein bis zwei kinderfreundliche monatliche Familienveranstaltungen.  
 
An jedem ersten Freitag im Monat von April bis Dezember trifft man sich im Vereinsheim zum entspannten Vereinsnachmittag bei Kaffee, Kuchen und einem kleinen Vesper. Und bei trockenem Wetter werden montags - im Winter ab 15 Uhr und im Sommer ab 18 Uhr - am Wasserleitungsweg beim Parkplatz Sonneberg die Walkingschuhe geschnürt.      
 
Zweimal im Jahr bekommen unsere Mitglieder und Freunde die Gelegenheit, andere Regionen in Deutschland kennen zu lernen:  Meist im Hochsommer bringt uns ein Reisebus für fünf Tage in attraktive Wandergebiete außerhalb Baden-Württembergs, wo wir die schönsten Wege erkunden. Und besonders konditionsstarken Teilnehmern bieten wir im Spätjahr auf dreitägigen Extremtouren entlang rauschender Wildbäche, durch tiefe Schluchten und über steile Klettersteige den kleinen Kick, der den meisten Menschen im Alltag heutzutage fehlt.  
 
Eine verjüngte Vorstandschaft hat offene Ohren für Vorschläge und Anregungen interessierter Wanderfreunde. Gerne erteilen unsere Fachwarte Auskunft zu allen Fragen, die man ihnen zum Thema Schwarzwaldverein stellen möchte.
 
Wir haben die Zeichen der Zeit erkannt und sehen unserer Zukunft optimistisch entgegen.